Faithless – Was ist das für ein Album?

Beim Stöbern auf Apple Music werden einem ja gerne Vorschläge für neue Musik unterbreitet. Das ist auch eine tolle Sache, denn dadurch habe ich die ein oder andere musikalische Perle gefunden. Nicht selten werden einem Vorschläge auf Basis der Musik gemacht, die sich bereits in meiner Mediathek befindet. Auch keine schlechte Idee. Da ich ein, zwei Alben der allbekannten Band Faithless im Sortiment habe, stieß ich somit auf ein neues Album mit dem Namen “Faithless”.

Ich bin kein großer Fan von Faithless – es blieb bis heute nur die Erinnerung, wie in den 90ern (in meiner Techno-Phase) die typischen Hits von denen in die Charts preschten. Und ja, die Tracks waren cool! Da aber eine Menge Vocals vorhanden waren, ließ ich mich am Ende doch nicht vollends auf deren Musik ein. Dennoch verfolgte ich deren Treiben und war auch ein wenig geschockt, als es 2011 hieß, die Band trenne sich. Aber die Welt ging nicht unter. Natürlich.

2015 kam dann das Comeback und das BestOf-Remix-Album “Faithless 2.0”. Also nicht wirklich Neues. Bis ich halt – gestern – auf das oben erwähnte Album stieß. Heute hörte ich rein und dachte mir: “Irgendwas stimmt hier nicht.” Es ist elektronisch, es ist Bass-lastig, aber hat es was mit Faithless zu tun?

Irgendwie nicht. Die unverkennbare Stimme von Maxi Jazz fehlt völlig, und der Musik fehlt jeglicher Reiz. Jeder Track hat eine eigene Tonfolge, die sich aber während der gesamten dreieinhalb bis viereinhalb Minuten nicht ändert. Kein Highlight, nichts. Ab und zu setzt mal die Bassline oder die Drums aus, um dann ein paar Sekunden später wieder einzusetzen. Und dann klingt alles wieder wie am Anfang. Wenn man mit seinem aufgemotzten Daimler den Ku’damm entlang cruisen und die Fußgänger mit durch den Bass klappernden Nummernschild auf sich aufmerksam machen möchte, mag das Album “Faithless” genügen. Für anspruchsvolles Musikhören reicht es definitiv nicht aus.

Es wird noch komischer

Ich stellte als neugieriger Mensch und als jemand, der sich auch für die Hintergründe eines Albums interessiert, Recherchen an. Irgendetwas muss doch rauszukriegen sein. Erste Anlaufstelle: die Website von Faithless (Link). Nanu? Kein Wort über dieses Album? Die komplette Website ist noch auf “Faithless 2.0” ausgerichtet.

Also ging die Suche weiter. Google brachte hier auch keinerlei Ergebnisse zu einem Album aus dem Jahre 2016. Also suchte ich nach “Faithless Back Like we Never Left” – was der Titel des ersten Songs ist. Und plötzlich bekam ich Treffer. Aber auch nur Deezer, Spotify, Google Music, Amazon und ein bisschen Donald-Trump-Zeugs (??). Aber der Kontext bei allen Musikplattformen war immer das Portfolio von eben den bekannten Faithless. Das gleiche auch auf YouTube.

Ich schaute dann mal bei Apple Music auf die Label der verschiedenen Faithless-Alben. Ein ziemliches Durcheinander! Einiges ist bei Sony Music erschienen, die Live-Alben überwiegend bei Nates Tunes Ltd. Das besagte, geheimnisvolle Album ist bei Faithless erschienen. Super, wieder kein Hinweis. Irgendwo spuckte Google “The Faithless” aus, das schein aber auch nur eine spanische Deathmetal-Band zu sein.

Ihr seht schon, ich komme hier nicht weiter. Dieses Album bleibt ein Rätsel. Ich bezweifle, dass es zu DEN Faithless gehört. Aber wer steckt dann dahinter? Und warum nennen die oder nennt der sich oder ihr/sein Projekt Faithless? Oder hat sich da Sister Bliss mal alleine austoben dürfen als Produzentin und Jane (dazu habe ich auch nichts gefunden)? Falls jemand eine Idee hat – nutzt gerne die Kommentarfunktion.

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.