Modernes Fernsehen? (Teil 1)

Obwohl man immer wieder das Gefühl hat, dass das Niveau im Fernsehen mehr und mehr unter die Grasnarbe sinkt, so hat es immer noch seinen Sinn und Zweck. Und ja, nicht alles ist schlecht. Es gibt durchaus Formate, die gut funktionieren und Spaß machen. Aber auch unser Konsum wird weniger – mehr noch, nachdem wir Netflix für uns entdeckt haben. Man schaut halt gezielter, strukturierter, und man wird nicht ständig mit Werbung bombardiert. Das gleiche gilt für andere Anbieter wie Amazon Prime. Aber trotzdem interessierten mich die ein oder anderen Sendungen im normal klassischen Fernsehen. Und bin mehr und mehr genervt von der technischen Lethargie unserer Rundfunkanstalten. Allerdings mit Ausnahmen. Und überhaupt habe ich mich mal ein wenig um dieses Thema gekümmert. Im Zentrum steht der AppleTV.

Im ersten Teil dieses Artikels geht es in erster Linie um die Apps zum Thema Fernsehen. Im zweiten Teil wird es ein klein wenig nerdiger, denn ich habe mich einer ganz speziellen technischen Umgebung beschäftigt: AppleTV in Verbindung mit einer Satelitenschüssel.

Die Öffentlich-Rechtlichen

Ich fange gleich mal mit einer kleinen Sensation an. Das erste Mal habe ich das Gefühl, dass meine GEZ-Gebühren irgendwie gut angelegt wurden. Wenn jemand im Bereich TV-Apps Vorreiter ist, dann sind es die Öffentlich-Rechtlichen Sender wie die ARD, das ZDF (und anhängender Kanäle) und ARTE. Die Mediatheken werden im Internet schon gerne genutzt, noch etwas komfortabler ist es mit den entsprechenden Applikationen für iPhone und iPad. Ist eine WLAN-Verbindung vorhanden, kann man nicht nur auf bereits gesendete Dinge zugreifen, man hat auch entsprechendes Live-Fernsehen.

Das alles macht besonders viel Sinn auf dem Fernseher selbst. Und da man nicht immer über Airplay auf das AppleTV streamen möchte, war ich sehr dankbar, dass die Mediatheken-Apps auch für das AppleTV verfügbar waren. Ich nutze die wirklich oft! Zum einen, um meine ganzen Satire-Sendungen zu sehen, aber auch die ein oder andere Doku. Und auch, wenn ich kein Fußballfan bin, die nächste WM/EM kann ich wohl locker auch über diese Apps live mitverfolgen.

Ich sagen nicht, dass die beiden Mediatheken-Apps perfekt sind. Ja, sie sind sogar ziemlich unübersichtlich! Was mich am meisten nervt ist, dass man Sendungen wie die “heute-show” oder “Extra 3” in zig kleine Episoden aufteilt und den User komplett mit der Menge an Videos überfordert. Anstatt so eine Sendung einfach im Stück behält – man kann ja schließen vor- und zurückspulen. Und dennoch muss man sagen, dass sich alle anderen TV-Sender in Sachen neuer “Vertriebswege” an diesen messen müssen.

Die Privatsender

Jetzt wird es haarig. Und unübersichtlich.Da gibt es zum Beispiel die App von ProSieben und Sat1. Auf dem iPad macht die eigentlich eine ziemlich nette Firgur. Neben dem Live-Fernsehen kann man hier und da auch mal die Folge einer Sitcom nachgucken. Scheinbar stehen die aber nur ein oder zwei Tage zur Verfügung, dann sind die weg. Ich habe auch nicht den Eindruck, dass immer ganz klar ist, wo man die dann findet. Das kann alles Lizenz-technische Gründe haben, aber ich möchte behaupten, dass man die ProSieben-App nicht als Mediathek begreifen darf.

Aber gut, die Live-Funktion ist wenigstens schon mal ein Anfang. Aber jetzt kommt die große Frage: Warum gibt es diese noch nicht für das AppleTV? Vom Prinzip her ist es gar kein großer Akt, die iOS-App für das tvOS zu portieren. Fernsehen gehört auf den Fernseher. Das ist so, und das wird die nächsten Jahre auch so bleiben. Also Leute, macht hinne!

Aber jetzt wird es richtig schmerzhaft! Die RTL-Gruppe hat sich in einer einzigen App zusammengefunden – TVnow. Man startet die App, sieht eine Menge Material, und sobald man eine Sendung starten will, kommt ein Login-Fenster. Dahinter verbirgt sich ein TVnow Plus-Abo. Ja, richtig gehört. Alle bekommen das hin, nur RTL scheint den Hals nicht voll zu bekommen. Ich habe nichts dagegen, im Live-Modus die normale Werbung zu sehen. Ich habe auch nichts dagegen, aus der Mediathek etwas zu sehen und alle paar Minuten mal einen Spot zu sehen. Aber im Ernst? Ich sehe im Live-TV schon die Werbung und muss darüber hinaus noch 3 Euro pro Monat zahlen? Überhaupt die Tatsache, dass ich mir einen Account klicken muss, ist unnötig nicht akzeptabel.

Und natürlich gibt es die App auch nicht für das AppleTV. Will man in dieser Form aber auch gar nicht.

Zattoo als Generelle App

Jeder, der mal nach TV-Apps gesucht hat, ist über Zattoo gestolpert. Der große Vorteil hier: man hat das Live-Programm von so ziemlich allen namenhaften TV-Sendern in einer App. Die Öffentlich-rechtlichen und ein paar Nischensender sind kostenlos, der Rest kostet Geld. Pro Monat 10 Euro, pro Jahr 100 Euro. Mag vielleicht gehen für den Luxus des One-App-Systems (die es übrigens auch für AppleTV gibt). Aber wenn ich überlege, dass ich parallel pro Monat noch einen knappen 10er für Netflix ausgebe, dann auch noch alle drei Monate die GEZ an der Backe habe, dann muss man sich schon mal überlegen: Wie viel Geld möchte ich eigentlich wirklich pro Jahr diese Unterhaltung ausgeben? Soviel ist mir das dann doch nicht wert.

Fazit

Ein klein wenig ist passiert und hier und da reagiert man auch auf die TV-Boxen. Dennoch haben nicht alle begriffen, dass man auch über Satelitenschüsseln, Kabelanschluss und Angebote der Telekom und Co. hinausdenken muss. Man geht den Weg einfach nicht zu Ende und verschenkt einfach Potential. Einige machen gar nichts, andere spielen nur auf den mobilen Devices, und nur sehr wenige geben sich alle Mühe, das AppleTV zu unterstützen. Ich nehme mal ganz stark an, dass die gleiche Situation auf dem Fire TV Stick von Amazon und Chromecast von Google herrscht. Vielleicht ist es sogar noch schlimmer. Nimmt man pro Monat zusätzliches Geld in die Hand, hätte man eine nette Lösung. Aber wie beschrieben: rechnet man alles zusammen, schaufelt man eine Menge Geld ins TV. Das will man eigentlich auch nicht.

In unserer neuen Wohnung haben wir darüber noch den kleinen Luxus, dass der Vermieter eine Satelitenschüssel auf dem Dach hat und alles fein säuberlich direkt in alle Zimmer verlegt hat. Ich stellte mir dann diese irrwitzige Frage: Gäbe es denn eine Möglichkeit, das Sateliten-Signal direkt ins AppleTV einzuspeisen? Und ich bin fündig geworden. Darum geht es im nächsten Teil.

0

Ein Gedanke zu „Modernes Fernsehen? (Teil 1)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.