Skype for Business “mit alles”

Skype kennt jeder. Das Wort Skype ist inzwischen sogar zum Inbegriff für die Video-Telefonie geworden. Neben Apples Facetime und Googles Duo ist Skype DER Platzhirsch in diesem Segment. Allerdings gibt es nicht nur das Skype, welches jedem bekannt sein dürfte, es gibt noch eine professionelle Variante, die – natürlich – in Office 365 integriert ist: Skype for Business.

Skype for Business ist in Office 365 und auch in meinem Lieblingsprodukt Microsoft Teams sehr tief verwurzelt und bietet meiner Meinung ein großes Argument dafür, in seinem Unternehmen Office 365 zu implementieren. Es bietet eine sichere und schnelle Kommunikation innerhalb des Unternehmens. Kurze Anfragen werden schnell in einem Chat erledigt, und bei Anrufen hat man die tolle Flexibilität von nur Ton, Ton und Video und Screensharing. Perfekt für die interne Kommunikation und Zusammenarbeit!

Die Skype-for-Business-Evolution

In der Privat-Version von Skype ist die Telefonie ins Festnetz möglich. Sofern man sein Guthaben des Skype-Kontos aufgefüllt hat, kann man aus Skype heraus ins internationale Festnetz telefonieren.

Für Skype for Business ist das ganz sicher nicht so praktikabel, hat man hier in der Regel ganz andere Anforderungen. Insbesondere, wenn es um Datenschutz und Datensicherheit geht. Aus diesem Grund ist das gesamte Skype-System vollkommen anders aufgebaut und durchlief in den vergangenen Jahren und Monaten eine kleine bis große Evolution – ganz im Sinne von “Cloud First”.

Der Skype-Server

Es soll Zeiten gegeben haben 😉 , in denen man sämtliche Dienste und Services, die man so in einem Unternehmen benötigte, on-premise (also innerhalb der eigenen vier Wände) aufbaute. Die Folge: viele Server, viel IT-Infrastruktur. Und auch für Skype gab und gibt es eine solche Server-Lösung.

Um mit diesem lokal aufgestellten Skype-Server eine Verbindung zum Telefonnetz zu erhalten, muss dieser dann mit der ebenfalls lokal aufgestellten IP-Telefonanlage verbunden werden. Diese Kombination ermöglicht, Skype for Business mit der Außenwelt zu verbinden. Notwendige Komponenten sind also:

  • Client mit Skype-Software / Headset
  • On-Premise Skype-Server
  • On-Premise IP-Telefonanlage
  • SIP-Trunk (wird vom Telefonprovider gestellt)

Skype for Business Online & CloudPBX

Jetzt geht es bereits in die Cloud-Welt. Zumindest ein bisschen. CloudPBX kann im Rahmen der Business-Pläne von Office 365 hinzugebucht werden, bzw. ist bereits bei den E5-Plänen inbegriffen. Hier wird Skype for Business um eine Cloud-Komponente erweitert – nämlich die Telefonanlage.

Es gibt inzwischen einige Online-Telefonanlagen (z.B. nFon). Der Vorteil der Microsoft-Lösung ist, dass sich wie immer alles unter einem Dach befindet und super einfach konfigurieren lässt. Für viele ist es also recht reizvoll, die Hardware der Telefonanlage in die Cloud zu verschieben. Und da Skype for Business mit Office 365 eh ein Online-Service geworden, spart man sich darüber hinaus auch noch den vorher erwähnten Skype-Server. Diese Komponenten beisammen zu haben macht großen Sinn. Denn hier müssen keine Benutzerkonten miteinander synchronisiert werden – alles befindet sich an einem Ort.

Aber ganz ohne lokal aufgestellter Hardware geht es hier leider doch noch nicht. Was nämlich hier fehlt, um ins Festnetz telefonieren zu können, ist die Verbindung zu Ihrem Telefonprovider – zum SIP-Trunk. Hier bietet Microsoft die “Skype for Business Cloud Connector Edition” an. Es handelt sich dabei um eine Software-Kollektion, die sich mit Ihrem Office 365-Tenant verbindet und direkt mit dem SIP-Trunk Ihres Telefonproviders gekoppelt ist. Diese Software-Kollektion besteht aus diversen virtuellen Maschinen, die natürlich auch ihre Anforderungen an den Server haben, der diese betreiben soll. Der Cloud Connector wird von Microsoft kostenlos zur Verfügung gestellt.

Fassen wir kurz zusammen, was wir für diese Skype for Business Variante benötigen:

  • Client mit Skype-Software / Headset
  • Cloud: Office365 mit CloudPBX
  • On-Premise Server mit Skype Cloud Connector
  • SIP-Trunk  (wird in der Regel vom Telefonprovider gestellt)

Skype for Business Online & PSTN-Calling

Kommen wir jetzt zur jüngsten Etappe von Skype for Business. Für alle, die gerne eine Cloud-only-Strategie fahren würden, gibt es in Kürze PSTN-Conferencing auch in Deutschland. Wichtig hier: in diesem Fall würde Microsoft selbst zu einem Telefon-Provider werden. Dann ist wirklich alles in der Cloud, was man zum Telefonieren mit Skype benötigt. Die Konfiguration würde dann so aussehen:

  • Client mit Skype-Software / Headset
  • Cloud: Office365 mit CloudPBX und PSTN-Calling

Das alles ist dann wirklich einfach: Pro User gibt es ein Office 365-Konto mit den genannten Add-Ons. Als Admin ist es dann ein Leichtes, alles über das Office365-Portal zu administrieren. Dem Benutzer wird dann eine Telefonnummer zugewiesen und schon wird Skype for Business ein richtiges Telefon – bereit für die Telefonie über das Festnetz.

Möchte man diesen Dienst nutzen, wird es möglich sein, direkt bei Microsoft Rufnummern zu beantragen, bzw. bereits vorhandene Rufnummern zu Microsoft zu portieren.

Diese Cloud-only-Version von Skype for Business ist in den USA schon eine ganze Weile verfügbar und seit kurzem auch in einigen anderen – auch europäischen – Ländern. Mit großer Neugier erwartet man diese Möglichkeit auch hier in Deutschland. Derzeit läuft das Ganze in einer Preview-Phase, zu der Microsoft herzlich einlädt. Unternehmen ab 50 Mitarbeitern, die sich für diese Skype-for-Business-Variante interessieren, können sich dafür anmelden.

https://www.skypepreview.com/

Alle Anforderungen und Informationen dazu sind auf dieser Webseite zu finden.

Eine große Veränderung

Alles in allem finde ich diese neue Entwicklung klasse! Wer das volle Potential von Office 365 nutzt, spart am Ende viel Arbeit und Material. Man vereinfacht seine IT drastisch, indem man alle seine Mitarbeiter zentral in der Cloud verwaltet. Mit CloudPBX und PSTN-Calling weist man einfach eine Telefonnummer zu und ermöglicht ihnen damit die komplette Telefonie über Skype. Sie benötigen dafür keinen Server und keine Telefonanlage in Ihrem 19″-Rack. Darüber hinaus sparen Sie sich auch Telefone die Telefone auf den Schreibtischen, was ein nicht zu verachtender Vorteil ist. Ein einfaches Bluetooth/Kabel-Headset reicht.

Das alles macht auch noch folgendes möglich: War man in der Vergangenheit aufgrund der Telefonie an seinen Schreibtisch im Büro gebunden, macht die PSTN-Telefonie via Skype Ihre Mitarbeiter enorm flexibel, sofern diese mit Notebooks arbeiten. Egal, wo sich ein Mitarbeiter befindet, er benötigt nur relativ stabiles WLAN und ist dann über seine Büro-Telefonnummer erreichbar – weltweit! Sie sehen also: es bieten sich ganz neue Möglichkeiten.

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.