Alle lachen über den Apple Pencil

Die Medien. Immer für einen kleinen Aufreger gut. Dieser ist zwar schon älter. Aber da ich einem heute erschienenen Artikel von MobileGeeks wieder einmal darüber gestolpert bin, muss ich mit diesem Thema jetzt einfach mal aufräumen.

Es geht um Steve Jobs, der 2007 bei der legendären Proäsentation des ersten iPhones die Frage stellte: “Who wants a stylus?” Mit anderen Worten: Niemand möchte gerne mit einem kleinen Stift auf dem Display eines Smartphone herumtippen, wenn man auch den Finger dafür nehmen kann. So fein, so gut – dieser Ansatz hat die Art und Weise, wie wir Mobile Computing betreiben grundlegend verändert. Niemand von uns möchte sein iPhone mit einem Stylus bedienen. Und auch später wollte niemand sein iPad mit einem Stylus bedienen.

Aber dann. Wir schrieben das Jahr 2015. Die Geburtsstunde des iPad Pro. Und damit auch Geburtsstunde des Apple Pencil. Mal davon abgesehen, dass die Welt noch nie einen solch guten, präzisen und schnellen Stylus gesehen, war das Gelächter fast noch lauter als die Begeisterung. Sämtliche Medien kramten das alte Zitat “Who wants a stylus?” wieder raus und unterstellten Jobs (wie so oft), er würde sich widersprechen. Aber hat er das wirklich?

Evolution

Keiner würde jemals auf die Idee kommen, sein iPhone mit einem Stylus zu bedienen. Und niemand würde normalerweise auf die Idee kommen, sein iPad mit einem Stylus zu bedienen, wenn es um ganz normale Dinge geht wie im Internet surfen, Texte schreiben oder spielen. Aber das iPad ist so viel mehr geworden. Und wahrscheinlich hat Apple damals selbst noch nicht geahnt, wohin die Reise mit dem iPad geht. Das zeigt allein schon, welche Features für dieses Gerät 2010 herausgestellt wurden. Da war halt noch keine Rede davon, dass man darauf zeichnen und malen können soll. Da war auch noch keine Rede von handschriftlichen Notizen.

Mit anderen Worten: Mit den hinzugekommenen technischen Möglichkeiten sind auch die Ideen gewachsen. Es gab auf einmal Apps für Architekten. Es gab auf einmal Apps, die aufwendige Zeichnungen ermöglichten, oder richtige Malbücher. Und Notiz-Apps, in denen Zeichnungen und handschriftliche Aufzeichnungen möglich waren, schossen auch aus dem Boden. Und schon war ein Bedarf da, den Apple mit seinem Pencil deckte.

Ist die Aussage von Steve Jobs jetzt außer Kraft gesetzt? Nein, natürlich nicht. Denn die normale Bedienung eines Smartphones oder Tablets macht einen Stylus nach wie vor obsolet. Niemand möchte das. Außer man hat einen speziellen Anwendungsfall dafür – einen, der sich erst Jahre später durch die Weiterentwicklung ergeben hat.

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.