Modernes Fernsehen? (Teil 2)

Wie der letzte Artikel gezeigt hat, ist die TV-App-Welt nichts Ganzes und nichts Halbes. Und die Apps, die wahrscheinlich gut funktionieren würden und auch noch den Luxus bieten würden, alles in einer zu haben, kosten Geld. Wenn man dann aber noch darüber nachdenkt, dass man eigentlich eine Satelitenschüssel auf dem Dach hat und im Grunde alles schon da hat, wäre es noch bitterer, extra Euros in die TV-Welt zu pumpen. Deswegen blitzte in meinem Kopf der Gedanke auf, wie toll es doch wäre, wenn man das Signal von der Satelitenschüssel in das AppleTV bekommen könnte. Mit einer entsprechenden App würde man das dann abgreifen und hätte dann alles da – in der Box, in der man eh alles medienmäßige zusammenführt.

Ich musste gar nicht so lange recherchieren, bis ich fündig geworden bin. Es gibt in der Tat eine Mischung aus Hard- und Software, die es möglich machen, auf dem AppleTV Satelitenfernsehen zu schauen. Eine Mischung aus Hard- und Software macht es möglich.

Die Hardware

Klar, ich hatte nicht damit gerechnet, dass man irgendein Kabel an Apple’s kleine Blackbox anschließen könnte. Und ja, es bedarf ein paar Vorbereitungen. Aber am Ende könnte da eine ziemlich gute Lösung bei herauskommen. Zentrum des Ganzen ist ein sogenannter Sat>IP-Empfänger. Dieser wird mit der dem Empfänger der Satelitenschüssel verbunden. Das Signal wird entsprechend aufbereitet und dann über LAN in den Router eingespeist. Das es so etwas gibt, wusste ich vorher noch nicht.

Mein Problem ist architektonisches: die Anschlussdose für das TV und der WLAN-Router liegen sehr weit auseinander. Zu weit, um da “mal eben” ein Kabel zu verlegen. Ich hatte kurz nach einem Sat>IP-Empfänger gesucht, der das Signal sofort ins WLAN eingibt. Gibt es auch. Ich war dann aber nicht so sicher, ob dieses Ding und das AppleTV im Zusammenspiel die Bandbreite des WLANs nicht allzu sehr in die Knie zwingt. Bis mir einfiel, dass ich ja dann, weil mein T-Home Entertain wegfällt, die Powerline-Funkstecke wieder frei habe. Das wird dann also mit eingebaut. Diese hat dann die Aufgabe, die Strecke zwischen dem SAT-Empfänger und dem WLAN-Router zu überbrücken und das Signal über den Router ins WLAN zu übergeben.

Die Software

Für das AppleTV entdeckt habe ich die App TV Pro SAT>IP von equinux. Schnell installiert macht diese nichts anderes, als das WLAN nach dem Sat>IP-Signal abzusuchen und auf dem Bildschirm darzustellen. Mit der kleinen Fernbedienung des AppleTV geht man durch die TV-Sender und schaut dann ganz normal Fernsehen. Wie die Qualität ist, konnte ich noch nicht ausprobieren, aber das wird bald sicherlich der Fall sein. Auf jeden Fall soll sie sich gut konfigurieren lassen, um sich seine TV-Sender so anzuordnen, wie man sie gerne hätte.

Ja, auch die diese App gibt es nur im Abo. Das ist eigentlich das, was ich ja vermeiden wollte, aber gut. Es sind zumindest keine 10 Euro pro Monat. Es sind 10 Euro pro Halbjahr, also knapp 1,70 pro Monat. Das kann ich irgendwie noch vertreten.

Das ganze System ist also vom Prinzip her ein Sateliten-Receiver, den man in zwei Stücke zerteilt hat: die Hardware, die sonst direkt an den Fernseher angeschlossen wird und die Software, die darauf läuft. Ich glaube, das könnte wirklich gut funktionieren, und der große Vorteil wäre: man hätte alles, was man auf dem Fernseher haben möchte, in einem Gerät und benötigt auch nur eine Fernbedienung für alles. Was unter anderem mein großes Ziel ist. Und wenn mich nicht alles täuscht, kann man den Fernseher auch so einstellen, dass er sich automatisch mit ausschaltet, wenn das AppleTV in den Ruhemodus geht. Das wäre perfekt!

Das Wohnzimmer als zentrale für TV (Sat>IP), Filme und Serien (Netflix), Musik (Apple Music) und vielleicht bald irgendwann mal so ein bischen Home Automation (Home-App). Irgendwie ist das ein kleiner Schritt in diese Richtung. Und das gefällt mir sehr gut!