Honda E

Vorstellung des Honda E

Seit einigen Jahren beobachte ich mit wachsender Begeisterung die E-Mobilität. Kein leichtes Thema, zumal man sich ständigem Gegenwind ausgesetzt fühlt. Aber darüber muss man stehen, oder es zumindest versuchen. Je mehr man allerdings darüber erfährt, desto mehr möchte man das auch mal erleben, wie es denn so ist, ein Elektroauto zu fahren. Großes Manko: man kann sich in der Regel keines leisten. Der Markt richtet sich derzeit immer noch an die besser verdienende Fraktion.

Worauf ich hinaus will: alles schreit nach günstigeren Modellen. Und auch kleineren. Bisher gab es die Zoé von Renault, und die hart gefeierten Modelle von Kia und Hyundai. Wartezeiten von gut einem Jahr sind bei den Koreanern normal. Aber neeeee… Elektroautos will ja keiner 😉

Ich freue mich über jedes neue Modell. Gerade wurde der id.3 von Volkswagen vorgestellt, der einen sehr markttauglichen Eindruck macht. Der Andrang auf die Erstauflage war wohl auch episch. Ebenfalls vorbestellbar ist der neue Honda E. Als der vorgestellt wurde, war die erste Reaktion: “Ooooooooh, wie süß!” Und ja, ein super putziges Elektroauto! Und von einem Hersteller, von dem ich das jetzt nicht so erwartet hätte. Voraussichtlich wird die Knutschkugel 30.000 € kosten, was jetzt nicht wirklich billig ist, aber schon realistischer für viele.

Und auch vor dem Hintergrund, dass der Honda E vollgepackt mit Technik ist, die sonst nur in den großen Vertretern zu finden ist. Große Displays, Kameras statt Außenspiegeln, Assistenzsysteme – alles, was das Herz begehrt. Zwischen 200 und 250 km Reichwerte werden angegeben. Geladen wird der Stromer via CCS2. In ca. 30 Minuten soll der Akku zu 80% geladen werden. Das ist, denke ich, normaler Schnitt. Wie groß der Akku ist, konnte ich aus den Info bisher nicht herausfinden.

Kurzum: ich mag den kleinen Honda E. Er ist ab sofort mit einer Summe von 800 € vorbestellbar. Sollte man von der Vorbestellung zurücktreten, bekommt man die selbstverständlich auch wieder zurück. Also bitte: überrennt Honda mit Vorbestellungen, damit auch die merken, dass Elektroautos eine ganz tolle Idee sind.

Microsoft Edge für macOS

Das ist schon seit Ewigkeiten Apple-Fanboy bin und nun seit einigen Jahren im Microsoft-Umfeld arbeite, befremdet viele. Dabei steckt dieses stumpfsinnige Lager-Denken nur noch in den Köpfen, die keine Ahnung davon haben, wie sich Microsoft in den letzten Jahren verändert hat und im Sinne der Innovation Apple mehr oder weniger um Längen überholt hat.

Und noch etwas ist zu beobachten: Microsoft öffnet sich mehr und mehr anderen Plattformen. So kann ich als Mac- und iPhone-User sagen, dass die Office-Applikationen Word, Excel, PowerPoint, Outlook und vor allem Teams auf den Apple-Geräten gefühlt um länger besser und sauberer funktionieren, als unter Windows 10. Aber das ist nur ein Gefühl und lässt sich nicht in Zahlen oder dergleichen ausdrücken.

Zuletzt war ich sehr happy, als es hieß, dass nun auch der Edge-Browser (den ich unter Windows schon toll fand) auf dem Mac zu haben ist. Im Rahmen der Edge-Umstellung auf das Chromium-Framework steckt in dieser Preview selbstverständlich die neueste Technik drin.

Ich arbeite jetzt seit ein ca. drei Wochen mit dem Edge for macOS und bin begeistert. Er ist rasend schnell, Darstellungsprobleme hatte ich bisher gar keine und alle Web-Anwendungen liefen einwandfrei. Ein zusätzliches Plus ist sicherlich auch Microsoft Defender Browser Protection. Alles, was Microsoft in Sachen Defender Security macht und baut, ist unfassbar aufwendig und gut (Windows Defender Antivirus, Microsoft Defender Advanced Threat Protection). Es steckt eine ganze Menge künstlicher Intelligenz dahinter, die den User vor Angriffen und unliebsamen Surf-Begleiterscheinungen schützen. Besonders für Unternehmen wird das eine wichtige Funktion sein, um weiterhin compliant arbeiten zu bleiben. Vielleicht lässt sich die Browser Protection sogar über die Geräteverwaltung Intune (MDM) managen.

Alle Infos zum Edge für macOS findest Du hier:
https://blogs.windows.com/msedgedev/2019/05/20/microsoft-edge-macos-canary-preview/