swbbn

Office365 - Technik - Musik

Menü Schließen

Autor: Sascha (Seite 5 von 13)

Alle lachen über den Apple Pencil

Die Medien. Immer für einen kleinen Aufreger gut. Dieser ist zwar schon älter. Aber da ich einem heute erschienenen Artikel von MobileGeeks wieder einmal darüber gestolpert bin, muss ich mit diesem Thema jetzt einfach mal aufräumen.

Es geht um Steve Jobs, der 2007 bei der legendären Proäsentation des ersten iPhones die Frage stellte: „Who wants a stylus?“ Mit anderen Worten: Niemand möchte gerne mit einem kleinen Stift auf dem Display eines Smartphone herumtippen, wenn man auch den Finger dafür nehmen kann. So fein, so gut – dieser Ansatz hat die Art und Weise, wie wir Mobile Computing betreiben grundlegend verändert. Niemand von uns möchte sein iPhone mit einem Stylus bedienen. Und auch später wollte niemand sein iPad mit einem Stylus bedienen.

Aber dann. Wir schrieben das Jahr 2015. Die Geburtsstunde des iPad Pro. Und damit auch Geburtsstunde des Apple Pencil. Mal davon abgesehen, dass die Welt noch nie einen solch guten, präzisen und schnellen Stylus gesehen, war das Gelächter fast noch lauter als die Begeisterung. Sämtliche Medien kramten das alte Zitat „Who wants a stylus?“ wieder raus und unterstellten Jobs (wie so oft), er würde sich widersprechen. Aber hat er das wirklich?

Evolution

Keiner würde jemals auf die Idee kommen, sein iPhone mit einem Stylus zu bedienen. Und niemand würde normalerweise auf die Idee kommen, sein iPad mit einem Stylus zu bedienen, wenn es um ganz normale Dinge geht wie im Internet surfen, Texte schreiben oder spielen. Aber das iPad ist so viel mehr geworden. Und wahrscheinlich hat Apple damals selbst noch nicht geahnt, wohin die Reise mit dem iPad geht. Das zeigt allein schon, welche Features für dieses Gerät 2010 herausgestellt wurden. Da war halt noch keine Rede davon, dass man darauf zeichnen und malen können soll. Da war auch noch keine Rede von handschriftlichen Notizen.

Mit anderen Worten: Mit den hinzugekommenen technischen Möglichkeiten sind auch die Ideen gewachsen. Es gab auf einmal Apps für Architekten. Es gab auf einmal Apps, die aufwendige Zeichnungen ermöglichten, oder richtige Malbücher. Und Notiz-Apps, in denen Zeichnungen und handschriftliche Aufzeichnungen möglich waren, schossen auch aus dem Boden. Und schon war ein Bedarf da, den Apple mit seinem Pencil deckte.

Ist die Aussage von Steve Jobs jetzt außer Kraft gesetzt? Nein, natürlich nicht. Denn die normale Bedienung eines Smartphones oder Tablets macht einen Stylus nach wie vor obsolet. Niemand möchte das. Außer man hat einen speziellen Anwendungsfall dafür – einen, der sich erst Jahre später durch die Weiterentwicklung ergeben hat.

Google+ Flashback

Wahrscheinlich halten mich jetzt alle, die das hier lesen für vollkommen bescheuert. Aber gut, dass passiert ja häufiger. Aber in dieser Woche bin zu etwas animiert worden, was am Ende irgendwie ein lustiger Spaß wurde.

Auf Twitter bin ich über folgenden Post gestolpert:

Ach ja, Google+. Die einst große Hoffnung, die Facebook den Krieg erklären wollte. Und wie heftig haben sie nach kurzer Zeit einpacken können. So schnell der Hype da war, so schnell war er dann auch wieder vorbei. Inzwischen sind sogar die +1-Buttons nahezu ausgestorben. Jetzt sind einige Jahre ins Land gegangen. Und wie oft las man zwischendurch Artikel, die von „Läuft super“ bis „Sargdeckel schließt sich“ reichten.

Nach dem Lesen des Artikels der Washington Post, der beschrieb, dass Google+ eigentlich ganz gut läuft und dass die User insgesamt total happy damit seien, dachte ich mir: „Ach, guck doch einfach mal rein.“ Kostet ja nix. Und das tat ich dann auch. Und was ich sah, überraschte mich doch sehr. Das ist echt ein schickes, schlichtes aber auch umfangreiches Social Network.

Folgen und verfolgt werden

Etwas, was damals (soweit ich mich erinnere) noch nicht da war, ist die Möglichkeit, seinem Konto Interessen hinzuzufügen. Wenn ich dann eine Post verfasse, kann ich diesen einem der Interessen hinzufügen.

Beispiel: Ich interessiere mich für Fotografie, Office 365 und Katzenvideos. Veröffentliche ich ein Katzenvideo, ordne ich das der Rubrik „Katzenvideos“ zu. Die Personen, die mir gerne folgen, weil sie sich für Office 365 interessieren, können dann ganz einfach sagen, dass sie die Rubrik „Katzenvideos“ nicht sehen wollen. Oder aber ich kann als Profil-Eigentümer im Vorfeld sagen, dass man explizit die Rubrik auswählen muss, um die zugeordneten Beiträge sehen zu können.

Wenn also alle das System mit den Sammlungen richtig nutzen, könnte man wirklich ganz konsequent die Themen filtern, die einen wirklich interessieren. Das nervt mich nämlich an all den anderen Netzwerken. Da folgt man jemandem, weil er toll fotografiert oder irgendwelchen interessanten oder lustigen Kram teilt, aber eigentlich will man nichts über Politik wissen. Und trotzdem bekommt man das alles serviert.

Folgt man einer Seite oder Person, kann man sie einem „Kreis“ hinzufügen. Das war damals eigentlich DIE große Innovation in Google+. Standardmäßig gab es die Kreise Familie, Freunde und Bekannte. Hat man also einen Post eingestellt, der nur für die Familie gedacht war, dann wählte man den Kreis „Familie“ aus. So konnte man wirklich differenziert Nachrichten in seine Timeline kippen. Das klappt heute natürlich nach wie vor. Allerdings kann ich auch ein Beitrag nur einer einzigen oder nur ausgewählten Personen freigeben. Damit fügt sich das Posting zwar in die normale Timeline ein, ist aber recht eingeschränkt sichtbar.

Die Übersichtsseite

Ich bin zu lange von Facebook weg, als dass ich noch wüsste, wie das damals war, beziehungsweise ob sich in der Zwischenzeit irgendwas geändert hat. Google+ bereitet die Beiträge der Seiten, Communities und Personen so auf, dass das schon ein wenig Magazin-Charakter hat. Es macht regelrecht Spaß, die Seite zu überfliegen.

Das meiste, was ich momentan sehe, sind Links zu anderen Webseiten. Diese werden mit einem Auszug des Artikels „auf der anderen Seite“ versehen, wie auch, sofern vorhanden, mit einem Bild. Das lockert die Seite ungemein auf und man hat nicht das Gefühl, von Text erschlagen zu werden.

Handelt es sich um einen Beitrag, der direkt auf Google+ geschrieben wurde, sieht man zunächst auch nur einen Auszug des Posts. Klicken man einmal drauf, wird dieser komplett ausgeklappt, klicken man noch einmal drauf, klappt er wieder ein. Das fällt die Seite schön übersichtlich.

Die Übersichtsseite beinhaltet also alles, was diejenigen, denen man folgt, so an Content produzieren. Darüber hinaus sieht man auch die Beiträge, die jene, denen man folgt liken (also +1en). Derzeit folge ich noch keiner Community oder Sammlung. Aber wenn ich dies täte, würden da ganz sicher auch die Posting daraus erscheinen.

 

Aber…

Es ist ruhig in Google+. Besonders in der deutschsprachigen Welt. Einige wenige Konten von denen, denen ich folge, werden zwar noch gefüttert, meist aber wohl automatisiert, parallel mit Twitter und Facebook. Hier und da gibt es dann auch User, die mal Beiträge von jemandem kommentieren. Aber solche, die man aus anderen Netzwerken oder aus dem echten Leben kennt – Fehlanzeige. Oder besser: bisher habe ich zwei wiedergefunden.

Nichts desto trotz: Google+ scheint spannend zu bleiben. Jetzt gerade habe ich sogar den Eindruck, dass es Google noch einmal wissen will. Nicht zuletzt deswegen, weil die Entwicklung wohl weitergeht. WinFuture schrieb heute, dass Google derzeit ein Earle-Access-Programm aufsetzt, um sich Feedback für neue Funktionen zu holen. Und ich habe in den letzten beiden Tagen ein wenig Blut geleckt, werde meinen Account mit ein paar Dingen füllen und schauen, wohin die Reise geht. Wenn es tot bleibt, lasse ich es wieder einschlafen, wenn nicht, bin ich schon da.

Hast Du auch ein Google+-Konto? Dann folge mir einfach und entdecke mit mir gemeinsam 🙂

Shorty: Simple Complexity

Vor wenigen Wochen ist mein zweiter Tack auf die Welt gekommen. Auf diesen bin sogar noch ein klein wenig mehr stolz, als auf den ersten Versuch. Insgesamt etwas melancholischer, klangvoller, mehr Ambient und wieder mit ein paar Blechbläsern garniert.

Derzeit macht mein 10 Jahre alter Mac nicht ganz so mit, wie ich das gerne hätte. Zumindest mit einem orchestralen Software-Instrumenten ist momentan kein Arbeiten möglich. Deshalb ist die Produktion neuer Track etwas im Stocken. Ich muss mal schauen, ob mir hier irgendeine Lösung einfällt. Aber bis es soweit ist, viel Spaß mit meinem zweiten Werk.

© 2018 swbbn. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.